TASR – Taser International – Langfristprojektion

TASR Taser - 9-Tages-Chart
TASR Taser – 9-Tages-Chart

Hat der Taser eine große Zukunft? Dem Chart der Firma Taser International nach zu urteilen, könnte sie sogar gewaltig sein. Eine simple grafische Langfrist-Extrapolation der bisherigen Trendentwicklung von TASR (siehe unseren Chart) würde – wenn die Analogien so eintreffen wie rein hypothetisch eingezeichnet – eine Versiebenfachung der Aktie bedeuten, und zwar innerhalb weniger Jahre.

Kann man damit rechnen, dass das so eintritt? Natürlich nicht. Aber mit Überraschungen ist an der Börse immer zu rechnen. Und dass Thomas A. Swift’s Electric Rifle, die Fantasiewaffe aus seinem Sci-fi-Roman, jemals gebaut werden würde – nun damit hat ja auch niemand gerechnet.

OKE (Oneok) – ein Bilderbuchtrend

Oneok - OKE - Monatschart
Oneok – OKE – Monatschart

Mit ÖL und Gas ist wieder (mehr) Geld zu verdienen. Auch wenn bei den Kursen wohl erstmal eine Beruhigung ansteht – der Ölpreis stabilisiert sich und macht andere Energieträger bald wieder rentabler, vermutlich. Ein edles Teil unter den passenden US-stocks ist OKE, Oneok, gesprochen One-okay. OKEs Ding ist Gas: Vorne, hinten, oben und unten. Von wo das Gas kommt, sollte aber völlig egal sein, solange die Dividendenrendite – wie derzeit – bei 6,3 % oder höher liegt. „Six-okay“ könnte man das nennen. One-ok ist da doch eine ziemlcihe Untertreibung. Dafür haben wir volles Verständnis: Wer zuviel Gas hat, verbirgt es gern, selbst auf kleiner Flamme kann es allzu explosiv werden.

USO – der US-Rohöl-ETF

USO daily
USO daily

Derzeit kann man den seit langer Zeit erstmals ernst zu nehmenden Versuch des Rohölpreises beobachten, seinen langen Abwärtstrend hinter sich zu lassen. Erste Ansätze für ein Scharnier  zwischen einem alten und einem neuen Trend sind sichtbar. Wo alte Abwärtswellen und neue Aufwärtswellen aufeinander folgen, entsteht zwangsläufig irgendein Muster, das manchmal wie der Kopf zwischen zwei Schultern aussieht. Eine Variante davon entwickelt aktuell der Öl-ETF. Der übergeordnete lamgfristige Downtrend ist noch ungebrochen (siehe Wochenchart). Aber jeder (Trend) fängt mal klein an …

 

USO weekly
USO weekly

CCI – Crown Castle Intl.

CCI monthly
CCI monthly

Auf der Suche nach Aktien, die sowohl dividenden- als auch trendstark sind, begegnet man unweigerlich CCI. Sie gehört bei europäischen Anlagern zu den weniger bekannten Namen, ist aber Clubmitglied (im SP-500).  Im Langfristchart zeigt die Aktie, wohin sie will. (Falls Sie nicht sicher sind, fragen Sie vorsichtshalber Ihr Enkelkind). Die Earnings stehen am 20.4.16 an, amc (after market close). Gelegentlich werden wir CCI mal etwas näher unter die Lupe nehmen.

KO

KO 2h
KO 2h

Die Coca Cola Aktie (mit typisch us-amerikanischem Börsenhumor als KO symbolisiert) erreicht heute intraday ein neues alltime-high. KO als Aktie macht wenig Faxen, deswegen darf man das schon ernst nehmen. Irgendwelche Fonds sind wohl der Meinung, sie müßten mehr Cola kaufen, KO-Tropfen sozusagen. Warum auch immer.

MCD – McDonalds

MCD d
MCD d

Während der SP-500 nicht weiß, ob er Männchen oder Weibchen (bullish oder bearish) ist und viele erstklassige Werte heute unter leichten Schwächeanfällen leiden, erklimmt MCD intraday ein neues Allzeithoch. Soviel Stärke setzt sich oftmals eine Weile fort. Am 22.4. kommen die Earnings raus.

ETH

ETH 2h
ETH 2h

Im ETH (ggü. EUR) setzt sich die kurzfristige Konsolidierung fort. Im 15m-Chart bildet der ETH bisher keine neuen Tiefs aus und wahrt die Chance auf einen erneuten Aufwärtsschub ohne tieferen Rücksetzer. Erst ein Rückgang unter das jüngste Tief um 8.85 EUR würde eine fortgesetzte Korrektur erwarten lassen.

SP500

SPY - 2d
SPY – 2d

Der am besten vorhergesagte Langfristgipfel der jüngeren Börsengeschichte (gemessen am Standard&Poors 500 Index, hier dargestellt als ETF namens SPY) hat sich nicht realisiert. Selten war sich die Fachwelt so einig wie Anfang Februar 2016: Ein mittel-, ja langfristiger Börsengipfel stehe unmittelbar bevor. Also ein Durchbruch der Kurse durch das entscheidende Kursniveau (gelb) nach unten, mit Kurserwartungen um die 20-25 % darunter.

Die Börse tat dann genau das, was sie immer tut wenn sich (fast) alle einig sind: Das Gegenteil. Der scharfe anschließende Indexanstieg wurde als typische Bärenmarkt-Rally abgetan. Die Anhänger des Bärenmarkt-Szenarios sind weniger geworden, aber zum Glück gibt es noch etliche. Sonst müßte man sich wirklich langsam Sorgen machen …